• Startseite
  • News
  • ***** Corona Newsticker für unsere Schule - Alle Ereignisse immer aktuell hier *****

Eltern STÄRKEN - mehr merken, besser behalten

Titel Flyer3

Am 8.10.2018 fand unser informativer und spannender Elternabend zum Thema Lernen mit dem Titel: „Mehr merken, besser behalten“ statt. Die Referentin des Abends, Frau Marion Engels, hatte viele praktische Tipps, wie Eltern zuhause ihre Kinder beim Lernen unterstützen können und sollten. Vieles konnten die Eltern auch gleich selbst ausprobieren, z.B. das Erstellen von mindmaps oder das spielerische Vokabellernen mit Hilfe von Memorykarten. In einem kurzen Selbsttest wurde deutlich, welcher Lerntyp man eigentlich selbst ist. Man unterscheidet grob drei Lerntypen. Der visuelle Lerntyp ist mit rund 80 % am häufigsten vertreten. Kinder und Erwachsene dieses Lerntyps brauchen das geschriebene Wort direkt vor sich, zum selber Lesen bzw. selber Abschreiben. Beim auditiven Lerntyp ist es wichtig, dass zu Lernende zu hören, hier hilft es also, sich die Vokabeln und den Lernstoff laut vorzusprechen. Für den sogenannt haptische Lerntyp ist es hilfreich, den Lernstoff mit Gefühlen zu begreifen oder direkt anfassen zu können. Häufig gibt es Mischformen und Kinder sind nicht eindeutig einem Lerntyp zuzuordnen. Deshalb macht es für alle Lernenden, egal ob groß oder klein, Sinn, sich den Lernstoff abwechslungsreich und über verschiedene Kanäle (Augen, Ohren, Finger) zu verinnerlichen. Lieber täglich in kleinen Portionen Vokabeln lernen, als einen Tag vor der Arbeit eine Stunde am Stück. Dann nimmt das Gehirn nichts mehr auf. Die Vokabeln mit einem Stift aufzuschreiben und dabei laut auszusprechen bringt laut Frau Engels am meisten. Damit das Gelernte auch „sitzt“, muss es wiederholt werden, denn nur so dringt der Lernstoff tiefer und nachhaltig ins Gedächtnis ein. Ein wichtiger Tipp zum Schluss: Nach dem Lernen sollten Handy, Fernseher und Spielkonsole mindestens eine halbe Stunde ausgeschaltet bleiben, damit sich das Wissen auch im Gehirn setzen kann!

Großzügige Spende der Dorfgemeinschafft Oeleroth

Dorfgemeinschaft Oeleroth e.V.  übergibt großzügige  Spende an den Förderverein der Sekundarschule Nümbrecht-Ruppichteroth  –  eine besondere Initiative für die Kinder und Jugendlichen im Dorf

 
Foto Spendenübergabe

Kurz vor den Herbstferien überreichte die Dorfgemeinschaft Oeleroth e.V dem Förderverein der Sekundarschule Nümbrecht-Ruppichteroth zur großen Freude der Schülerinnen und Schüler, deren Eltern sowie des ganzen Kollegiums einen Spendenscheck über die beachtliche Summe von 500 €.

Stellvertretend für die Dorfgemeinschaft Oeleroth kamen Frau M. Helbing und Frau B. Krei zur offiziellen Spendenübergabe in die Schule.    

Frau Baier, die Kassiererin des Fördervereins der Schule, nahm am Schulstandort Ruppichteroth diesen Scheck im Beisein einiger Schülerinnen und Schüler sowie des Schulleiters, Herrn Horn, freudig entgegen.

 

Gemeinsam hatte der Förderverein in Absprache mit Herrn Horn beschlossen, dass die Spendensumme zur Anschaffung eines Trocknungswagens für den Kunstraum der Schule verwendet werden sollte, da dieser dringend gebraucht wird.

Der Förderverein und die Schule danken für die großartige Spende und das besondere Engagement, mit dem sich die Dorfgemeinschaft Oeleroth e.V. für die Kinder und Jugendlichen im Ort engagiert.

Alljährlich veranstaltet der Verein am Ostersamstag ein großes Osterfeuer, das zunehmend mehr  Besucher  aus der Region – auch über die Kreisgrenzen hinaus – anlockt.  Dabei geht es einerseits darum, das Brauchtum zu pflegen, aber auch darum, durch den Verkauf von Würstchen und Getränken  einen Gewinn zu erwirtschaften,  der abwechselnd den Kindergärten und Schulen Ruppichteroths zu Gute kommt.  So wird ein gemütlicher Abend mit Gästen aus Nah und Fern zur Initiative mit Herz für die Kinder und Jugendlichen in Ruppichteroth.

Das finden wir einfach fabelhaft. Dafür und für die Spende noch einmal unseren ganz herzlichen Dank!

Kirmes in Ruppichteroth

Ein herzliches Dankeschön an alle helfenden Hände und Kuchenspender bei der Kirmes!

IMG-20171108-WA0000  IMG-20171108-WA0001  IMG-20171108-WA0002

- der Erlös der Cafeteria beträgt 970 Euro

- der Förderverein freut sich schon auf eine gute Zusammenarbeit beim Weihnachtsmarkt und hofft auf zahlreiche
  Plätzchenspenden

- das Geld aller Aktivitäten kommt den Kindern und der Schule zugute

Unser Weihnachtskrippen-Projekt

Im Rahmen unseres zusätzlichen EVA-Unterrichts montags haben wir uns für das Projekt Krippe entschieden.

Große Krippe







Insgesamt benötigten wir 6 Stunden, um die Krippe fertig zu stellen. Dabei verarbeiteten wir 23 verschiedene Holzbretter. Unsere Krippe stellt die Jesus Familie und die biblische Weihnachtsgeschichte dar. Wir hoffen, sie gefällt euch.


Darios, Dan 8a und Kevin 8c

Weiße Krippe                              











Winterliche Weihnachtskrippe von
Finn, Nico 8c und Michael 8b

„Terre des Hommes“ Aktion unserer Fünftklässler in Nümbrecht und Ruppichteroth

 
strassenkind16Einen Tag in das Leben eines Straßenkindes schlüpfen, lautete das Motto der Aktion „Sichtwechsel“ am 07.11 in Nümbrecht und 14.11 in Ruppichteroth für unsere fünften Klassen. Zusammen mit der Organisation „Terre des Hommes“ waren unsere Schülerinnen und Schüler in Nümbrecht und Ruppichteroth unterwegs. Im Vorfeld hatten sie sich sehr intensiv auf diesen Tag vorbereitet, indem sie Weihnachtskarten gebastelt und ihre eigenen Instrumente zum Musizieren mitgebracht hatten. Als der Aktionstag da war, putzten Sie u.a. Schuhe, Autoscheiben, sangen und sammelten fleißig Spenden für die Straßenkinder in Südamerika, Südafrika und Südostasien. Viele der Passanten unterstützen das Projekt und fanden es klasse, dass sich die Fünftklässler so engagiert für andere Kinder in der Welt einsetzten. Insgesamt war es das vierte Jahr, in dem wir diese Aktion mit unseren Fünftklässlern durchführten und am Ende der beiden Aktionstage lagen 1000 Euro in der Spendenbox, die nun diesen Kindern zugutekommen. An dieser Stelle unser herzlicher Dank an die Organisatoren von Terre des Hommes und unseren fünften Klassen.

Wo das Zuhören richtig Spaß macht - der Weltvorlesetag an der Sekundarschule Nümbrecht Ruppichteroth

Am Freitag fand überall auf der Welt der Weltvorlesetag statt, so auch an beiden Standorten der Sekundarschule Nümbrecht Ruppichteroth.

In Nümbrecht bekamen die Schülerinnen und Schüler der Klasse fünf vom Bürgermeister der Gemeinde Nümbrecht, Herrn Redenius, vorgelesen und nach der Lesung sogar das Buch für die Klassenbücherei geschenkt.

In Ruppichteroth kamen vier Leser in die Klassenräume und ließen die Kinder und Jugendlichen von Stufe fünf bis acht in verschiedene Lesewelten eintauchen. Frau Stommel-Hesseler, Frau Kerkrath, Herr Loskill und Herr Neuhaus hatten von der Biographie bis zum fiktionalen Roman Bücher vorbereitet, die den Schülern beim Zuhören viel Freude bereiteten.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei der Bücherei für Nümbrecht für die tolle Organisation sowie bei allen Lesern für die Zeit und die Hingabe; ohne die ehrenamtliche Arbeit wäre ein solches Projekt für eine Schule nicht zu stemmen!

Hammelsprung - Was ist denn das? Schülerinnen und Schüler der Sekundarschule Nümbrecht Ruppichteroth zu Besuch bei der Wanderausstellung des deutschen Bundestages

Wanderausstellung Bundestag IParlament, Plenarsaal, Fraktion, Petition, Legislative, Ältestenrat oder Hammelsprung; diese und noch viele andere Begriffe schwirrten durch den Raum, als die Klassen 9d und 9e die Wanderausstellung des deutschen Bundestages am 17. November in Herchen besuchten.Ganz ansprechend und mit Beispielen wurden unterschiedliche Fragen wie zum Beispiel „Wie kann ich als Schüler oder Schülerin Einfluss auf die Politik nehmen?" geklärt.

Der Besuch der Wanderausstellung des Deutschen Bundestages stellt einen Teil der Vorbereitung der Abschlussfahrt nach Berlin dar. So fuhren zwei neunte Klassen zum Bodelschwingh Gymnasium in Herchen, wo die Ausstellung stattfand.



Herr Eggert, Mitarbeiter des Referates „Öffentlichkeitsarbeit" in Berlin, führte die Jugendlichen in Wanderausstellung Bundestag IIdas Thema ein und stand ihnen bei der Bearbeitung von Quizfragen mit Rat und Tat zur Seite.



Die Spannung und die Vorfreude auf die Klassenfahrt wachsen nun, da die Arbeit von Bundestag und Bundesrat im kommenden Sommer „in echt“ erlebt werden können.

Treffpunkt Schule: Eltern STÄRKEN

Nach dem erfolgreichen Start unserer ElternabendreiheLogo Eltern stärken„Eltern STÄRKEN“ setzen wir unser offenes Angebot für alle Interessierten auch im neuen Schuljahr 2016/17 fort. Bis zu den Sommerferien 2017 werden wir insgesamt sechs informative Abende zu verschiedenen Inhalten rund um die Themen Pubertät und Erziehung anbieten. Aktuelle Termine von Eltern STÄRKEN finden Sie regelmäßig hier auf unserer Homepage. Die Veranstaltungen sind für Sie kostenfrei und finden alle am Standort in Nümbrecht statt.

Der nächste Termin ist der 7.11. zum Thema Computer- und Konsolenspiele. Bringen Sie gerne auch interessierte Nachbarn oder Bekannte mit. Wir freuen uns auf Sie und rege Diskussionen.
 

Die Sekundarschule Nümbrecht Ruppichteroth nimmt Anteil an den Geschehnissen in Paris

Am Montag, dem 14. November 2015 haben auch die Sekundarschüler in Nümbrecht und Ruppichteroth während des Unterrichts innegehalten und in Gedenken an die Opfer des Terroranschlags vom vergangenen Freitag in Paris eine Schweigeminute abgehalten.
Im Vorfeld wurden viele Gespräche zu den Anschlägen in Frankreichs Hauptstadt geführt und viele Kinder und Jugendliche zeigten sich durch die Geschehnisse betroffen und verunsichert.
Eine große Anteilnahme war in der gesamten Schule spürbar.

IMG 4146

Landessportfest NRW: Jugend trainiert für Olympia 2015/2016

Ein tolles Erlebnis hatten 45 fußballbegeisterte Schülerinnen und Schüler unserer Schule:

Sie nahmen an der Veranstaltung „Jugend trainiert für Olympia“ in der Sportart Fußball teil. Dort wurde auf Kreisebene in Gruppenspielen der jeweiligen Altersklasse gegen andere Schulen angetreten.

landessportfest15-01Getreu dem Motto „Dabei sein ist alles!“ fanden spannende und vor allem faire Fußballspiele statt. Unsere Mannschaften erreichten dabei sogar das Halbfinale in Siegburg. Dort mussten sie sich ganz knapp den Teams des Anno-Gymnasiums Siegburg und des Gymnasiums Troisdorf geschlagen geben.






Dies konnte allerdings die gute Laune nur kurz trüben, hatte landessportfest15-02man doch einen Riesenspaß mit guter Musik auf der anschließenden Busfahrt zurück zur Schule.



„Frau Grimm-Thau, haben Sie kurz Zeit? Wir möchten da etwas klären..."

Isabel Grimm-Thau, die Schulsozialarbeiterin an der Sekundarschule Nümbrecht Ruppichteroth


Ich habe einen Termin in Frau Grimm-Thaus Büro in Nümbrecht. Ich komme herein, werde freundlich begrüßt und habe erst einmal Zeit, mir den Raum anzuschauen, da ein Mädchen aus Klasse sechs eine Frage hat.Fröhliche Poster und Bilder schmücken den Raum, eine Sitzgruppe lädt zum Verweilen ein und man merkt, dass man sich hier wohl fühlen und gute Gespräche führen kann.


Sie sind seit dem Schuljahr 2014-2015 als Schulsozialarbeiterin an der Sekundarschule Nümbrecht Ruppichteroth. Wie haben Sie sich hier innerhalb des ersten Jahres eingelebt?
Ich habe mich sehr gut und vor allem ganz schnell eingelebt. Es ist ein Bedarf für Schulsozialarbeit an allen Schulen vorhanden und ich kann hier an dieser Schule vielfältige Aufgabenbereiche übernehmen. Immer, wenn es in der Schule nicht rund läuft, kann man mich ansprechen.
Entweder kann das Problem dann innerhalb der Schule geregelt und geklärt werden oder ich stelle Kontakte zu Experten her.

Wie sieht der Arbeitstag einer Schulsozialarbeiterin aus?Isabel
Meine Arbeitstage verteilen sich auf die beiden Standorte der Schule. Montag, Donnerstag und Freitag bin ich in Nümbrecht anzutreffen, Dienstag und Mittwoch halte ich mich in Ruppichteroth auf. Wenn man aber akut etwas klären muss, kann man mich immer per Mail oder Telefon erreichen. Zu den Bereichen meiner Arbeit zählenan der Schule zum einen die Beratung und zum anderen gruppenpädagogische Angebote. Ich erkläre besser etwas genauer, was dazu zählt. Beratungen finden für Schülerinnen und Schüler in Einzelgesprächen oder auch in der Gruppe statt, außerdem können auch Eltern Rat suchen oder Lehrerkolleginnen und -kollegen haben Fragen zu meinem Arbeitsbereich. Zu den gruppenpädagogischen Angeboten gehören die Übermittagsbetreuungen, das Angebot einer Arbeitsgemeinschaft (kurz AG) und auch Organisation, Planung und Durchführung von Projekten und Präventionsmaßnahmen. Zusätzlich zur Arbeit vor Ort in der Schule bin ich in Arbeitskreisen aktiv, sodass wir als Schule neue Netzwerke aufbauen können und aktuelle Themen in Nümbrecht und Ruppichteroth ankommen.


Gab es im vergangenen Jahr besonders schöne Momente bei Ihrer Arbeit?
Jeden Tag gibt es schöne Erfahrungen und spannende Momente, die einen antreiben. Klasse ist es zu sehen, wenn Kinder aus eigener Kraft Verbesserungen hervorrufen. Ein 12-jähriger Junge, der durch Gespräche und ein Coolness-Training gelernt hat, seine Wut und seinen Frust nicht mehr gewalttätig an seinen Mitschülern auszulassen und deshalb nun auch viel besser in der Klasse und Schule zurecht kommt, fühlt sich viel wohler in seiner Haut. Ein Mädchen hat durch die Besuche bei mir Anlaufstellen gefunden, damit sich die Lage zu Hause entspannen konnte.
Für mich ist es auch wichtig, dass ich bei Beobachtungen auf dem Pausenhof das Gefühl habe, dass erfolgreiche Streitschlichtungen zu Zufriedenheit der Kinder und Jugendlichen führen.

An welchen Projekten arbeiten Sie momentan verstärkt?
Es gibt drei Bereiche, an denen ich hauptsächlich arbeite. Zum einen ist es das Voranbringen der Elternarbeit in Form der Planung von Elternabenden zu speziellen Themen. Außerdem möchten wir als Schule die Paten- oder Streitschlichterausbildung anbieten, sodass Ärger und Streit zwischen den Schülern geklärt werden kann. Zuletzt ist in Kooperation mit der Suchtberatungsstelle, dem Jugendzentrum und dem Jugendamt ein Medienparcours für die Sechstklässler in Planung, der zu Beginn des neuen Jahres umgesetzt wird. Auf längere Frist möchte ich Konflikttrainings anbieten und auch durch neue Wege das Schulklima verbessern.

Welche Wünsche haben Sie für die Weiterarbeit an der Sekundarschule?
Ich habe das Gefühl, dass wir uns auf einem guten Weg befinden und ich empfinde eine hohe Akzeptanz meiner Arbeit gegenüber. Am Standort Ruppichteroth wünsche ich mir einen eigenen Raum, der eine ansprechende Atmosphäre auf alle Menschen, Groß und Klein, die meine Unterstützung und Angebote nutzen möchten, ausstrahlt. (Dieser Raum wird gerade im Zuge des Erweiterungsbaus in  Ruppichteroth hergerichtet und steht im Sommer 2016 zur Verfügung, Anm. der Redaktion)
Zudem erhoffe ich mir weiterhin eine enge Zusammenarbeit und eine Unterstützung durch die Fachkolleginnen und -kollegen der Sekundarschule.

Cafetria auf der Ruppichterother Kirmes 2015

„Eine größere Kuchenauswahl als beim Bäcker!"


Die Cafeteria des Fördervereins der Sekundarschule Nümbrecht Ruppichteroth präsentiert sich mit einem vielfältigen Kuchenangebot auf der ruppichterother Kirmes. Am 18. Oktober fand am Standort Ruppichteroth die alljährliche Cafeteria des Fördervereins der Sekundarschule statt.
Von 11 bis 17 Uhr wurden von freiwilligen Helfern - Eltern, Schülern und Lehrern - Torten, Kuchen und Getränke verkauft, sodass 845 Euro eingenommen werden konnten. Für die Schülerinnen und Schülern beider Standorte können nun Arbeitsmaterialien und Spielgeräte für den Pausenhof angeschafft werden. Das Angebot  eines bis zum Schluss reichhaltigen Kuchenbuffets war dank einer aktiven Elternschaft möglich - vielen Dank an die Bäcker und Helfer am 18.10.!
Ein kleiner Rest der Kuchen konnte am Ende des erfolgreichen Kirmestages an die „Tafel" in Ruppichteroth übergeben werden.

Was macht eigentlich Frau Grimm-Thau an unserer Sekundarschule?

Seit dem neuen Schuljahr arbeitet Frau Grimm-Thau als Schulsozialarbeiterin an unserer Schule. Hier hat sie viele Aufgaben: Sie ist für alle Kinder und Eltern Ansprechpartnerin, wenn es mal nicht so rund läuft in der Schule, der Klasse oder auch zuhause. Als Sozialpädagogin untersteht sie der Schweigepflicht. Sie hört bei Problemen zu, berät und unterstützt Kinder und Eltern und hilft gute Lösungen zu finden oder Streit zu schlichten. Frau Grimm-Thau leitet aber auch Gruppen, z.B. die AG Spiel und Spaß oder sie bietet verschiedene Angebote in der einstündigen Mittagspause an. Manchmal ist sie mit im Unterricht dabei und fördert einzelne Kinder. An Projekttagen wie „ein Klasse Team“ macht sie viele verschiedene Spiele und Übungen mit den Schulklassen, damit alle erkennen können: Wenn wir fair miteinander umgehen, dann macht Schule auch mehr Spaß. Dann fühlen sich alle Kinder, Lehrer und Eltern auch viel wohler!

 

Frau Grimm-Thau ist montags, donnerstags und freitags in Nümbrecht zu erreichen, dienstags und mittwochs in Ruppichteroth. Man findet sie oft in ihrem Büro neben der Mensa B (Nümbrecht) oder im Lehrerzimmer. Eltern nehmen am einfachsten per Email mit ihr auf. Oder sie hinterlassen eine Nachricht im Sekretariat.

 

Soziales Engagement der Fünftklässler – Rund 1.300 Euro für notleidende Kinder

 

Terres de hommes 2014An unserer Schule legen wir besonderen Wert auf das soziale Miteinander und das soziale Engagement für andere. Nachdem die Schülerinnen und Schüler der 5.ten Klassen einen Projekttag über das soziale Miteinander hatten, stand jetzt die nächste Teamaufgabe an: „Sichtwechsel - Straßenkind für einen Tag“. Bei der jährlich stattfindenden Aktion von terre des hommes können Kinder symbolisch Tätigkeiten eines Straßenkindes verrichten und damit ein besseres Verständnis für die Situation solcher Kinder erhalten als auch Spenden für Kinder in Not sammeln. So gingen unsere Fünftklässler am 11., 12. und 13. November vor Ort auf die Straßen und putzten Schuhe, Autoscheiben, verkauften Streichhölzer oder baten um Spenden. Auch die Presse war vor Ort und berichtete online bei oberberg-aktuell über die Leistung der Kinder. Vorbereitet, begleitet und nachbereitet wurden die Tage von Frau Möller, Frau Versaevel-Keller und weiteren ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen von terre des hommes. Wie auch letztes Jahr waren sie begeistert, Frau Versaevel-Keller resümiert: „Es macht immer wieder Spaß, zu sehen mit welchem Eifer die Kinder dabei sind.“   

 

 

 

Wir können 1. Hilfe – Du auch?

Sani Gruppe groß IIAls Erwachsener muss man meistens gedanklich in seinem persönlichen Lebenslauf sehr weit zurückgehen, wenn man das Jahr herausfinden will, in dem man sich das erste (und leider auch oft das letzte Mal) mit dem Thema „1. Hilfe“ auseinandergesetzt hat. Meistens war die Führerscheinprüfung der Anlass….

 

Nicht so die Schüler der Sekundarschule Nümbrecht Ruppichteroth:

Hier haben sich in den letzten Wochen 40 Jugendliche im Alter von 12-13 Jahren von Mitarbeitern des Deutschen Roten Kreuzes zu Schulsanitätern ausbilden lassen. Nachdem der Kurs in Ruppichteroth bereits im September durchgeführt worden war, konnten nun am 19./20.11. auch 21 Nümbrechter Kinder lernen, wie man nicht nur Mitschülern, sondern auch Erwachsenen schnell an Ort und Stelle als Ersthelfer Unterstützung anbieten kann, die sich einen Verletzung zugezogen haben. 

Helm groß
In der zweitägigen Ausbildung erhielten die SchülerInnen einen ersten Überblick über die Aufgaben eines Ersthelfers. Entscheidend dabei ist, am Unfallort zunächst wirklich nur die wichtigsten Rettungsmaßnahmen einzuleiten. Nach erfolgtem Anruf beim Rettungsdienst wird die weitere Arbeit den Profis zu überlassen. Bis dahin gilt es, einen ruhigen Kopf zu bewahren und die richtigen Maßnahmen zu ergreifen.

 

Während der zweitägigen Schulung konnte theoretisches Hintergrundwissen im Wechsel mit praktischen Übungen gleich angewendet werden. Die Schüler und Schülerinnen sind jetzt z. B. in der Lage:

  •  Notrufe abzusetzen und dem Rettungsdienst alle wichtigen Informationen zu geben
  • Verbände richtig anzulegen
  • einen Unfallort korrekt zu sichern, bevor man die Verletzten versorgt

  • ohnmächtige Personen in die stabile Seitenlage zu legen

  • einem verunfallten Motorradfahrer den Helm korrekt abzunehmen

  • Herz-Lungen-Wiederbelebung durchzuführen

 Sani Anne groß

Geplant ist, dass unsere neuen Schulsanitäter schon bald in den Pausen ihren Mitschülern als Schulsanitäter und damit als 1. Ansprechpartner bei kleinen Verletzungen zur Verfügung stehen.
Sani Seitenlage groß

 

 

 

Wie ein Trennvorhang zwei Klassen beim Sport vereinte!

Unsere Turnhalle in Nümbrecht lässt sich durch Trennvorhänge in drei Hallendrittel teilen, sodass in mehreren Klassen gleichzeitig Sportunterricht durchgeführt werden kann. Durch eine herausgesprungene Sicherung ließ sich aber neulich ein Vorhang plötzlich nicht mehr herunterfahren.
In der Halle standen gerade die 5c der Sekundarschule und die 5b des Homburgischen Gymnasiums in den Startlöchern, um sich in ihrem Sportunterricht ordentlich auszupowern.
Und was machen spontane Sportlehrerinnen dann???

Sie organisieren innerhalb von 5 Minuten ein schulartübergreifendes Völkerballturnier: 

In vier gemischten Teams, immer bestehend aus Schülern und Schülerinnen aus beiden Schulen, kämpften die Schüler für den Sieg ihres Teams. Strahlende Gesichter am Ende der Stunde auf allen Seiten, denn schließlich kennen sich viele aus den gemeinsamen Pausen oder der Grundschule. „Wann machen wir wieder zusammen Sport???!!!“

Schaun mer mal. Der Vorhang kann ja auch mal so oben bleiben, oder?
Campus-Leben live.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 


 

 

Einladung zum Elterncafe am 24.11.2014

Wir laden Sie herzlich ein:

Am 24. 11. um 16:00 Uhr findet unser nächstes Elterncafe statt. Wir treffen uns regelmäßig ca. alle 4 Wochen in dem katholischen Pfarrheim in der Friedhofstr. 2 (gleich neben dem Friedhof in Nümbrecht).

 

Bis jetzt sind wir ein kleiner Kreis von Müttern (manchmal auch Vätern)aus der Sekundarschule Nümbrecht, die in sich in einer zwanglosen Runde bei Kaffee und Kuchen über unterschiedliche Themen austauschen. Allerdings ist der Elternkreis für Eltern aller Schulformen offen.  

 

Wir tauschen uns aus:

zu Themen die uns „unter den Nägeln brennen wie:

 

Fragen zur Erziehung, Pubertät, Probleme der Kinder mit den  Geschwistern, mit Klassenkameraden oder dem Lernen.

 

Wir helfen und unterstützen uns bei:

Beantragung von Leistungen wie Wohngeld, AGL II (HartzIV) etc., Begleitung bei Behördengängen, oder der Wohnungssuche, Vermittlung von Rechtsanwälten, Lerntherapeuten oder Nachhilfelehrern.

 

Dabei beraten und unterstützen wir uns gegenseitig oder bekommen diese Unterstützung von Frau Koch (vom SKFM Oberberg), Frau Stefan als Schulsozialarbeiterin des Schulzentrums oder ehrenamtlichen Frauen vom SKFM.

 

Wir planen und organisieren oder vermitteln:

Ferienangebote und Freizeitaktionen für unsere Kinder. Gemeinsam wollen wir auch in Zukunft wieder Familienaktionen mit den Kindern wie Eislaufen, Kino, Schwimmen oder andere interessante Ausflüge planen und durchführen.

 

Wir freuen uns, wenn Sie sich angesprochen und eingeladen fühlen und unseren Elternkreis besuchen.

Sie können mit uns telefonisch Kontakt aufnehmen oder eine E-Mail an uns schicken: 

 

Andrea Stefan                                             Frau Julia Koch

 

02293/913067                                            02261/60025

 

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!              Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Schulsozialarbeiterin                               SKFM Oberberg   

am Schulzentrum Nümbrecht                Sozialdienst katholischer Frauen und Männer.                                                                                                             

                                                           

Präventionstag für alle 5er Klassen

Vor den Herbstferien fand an beiden Standorten der Sekundarschule Nümbrecht RuppichterothGrimm Thau 2 ein ganztägiger Präventionstag für alle Schülerinnen und Schüler der 5. Jahrgangsstufe statt. Sind wir (schon) ein „Klasse Team?“, so lautete die zentrale Frage zu Beginn des erlebnisreichen Tages. Nicht alle Schülerinnen und Schüler waren sich hier einig. Wichtige Teameigenschaften wie „freundlich“, „hilfsbereit“, „fair“ oder „mutig“ wurden in den Klassen gesammelt. Anschließend hieß es, ein Miteinander und den sogenannten Teamgeist in verschiedenen Übungen und Rollenspielen zu trainieren. Der Sinn und die Notwendigkeit von Schul- und Klassenregeln wurde deutlich. Und damit diese auch in Zukunft noch gelten und eingehalten werden, unterzeichneten alle Schülerinnen und Schüler einen verbindlichen Vertrag. Mit vielGRimm Thau 4 schauspielerischem Talent und Fantasie wurden Streit – oder Gewaltsituationen auf dem Schulhof und Nachhauseweg nachgestellt und gute gewaltfreie Lösungen dafür gefunden: z.B.

 

  • Sich mit Worten wehren.
  • Bei STOPP ist Schluss!
  • Hilfe holen und nicht einfach zugucken oder wegsehen!
  • Mit einer Vertrauensperson in der Schule oder Zuhause über Probleme reden.
  • Am Ende des abwechslungsreichen Tages „Klasse Team“ waren sich SozialGrimm Thau 1pädagoginnen, Lehrerinnen /Lehrer und Kinder dann einig: Es ist ein ganzes Stück Arbeit, ein „Klasse Team“zu werden, aber es lohnt sich, täglich weiter daran zu arbeiten. Und jeder einzelne kann etwas Wertvolles dazu beitragen!

 

Cafetreria auf der Kirmes war ein voller Erfolg

Die Cafeteria auf der Kirmes erbrachte einen Erlös in Höhe von 805 Euro.Wir konnten das Ergebnis vom letzten Jahr fast verdoppeln.

Dafür möchten wir uns nochmals bei allen fleißigen Helfern recht herzlich bedanken und freuen uns schon jetzt auf einen ebenso erfolgreichen Weihnachtsmarkt.

Herzliche Grüße

Manuela Baier

Vorlesewettbewerb 2013

Auch unsere Schüler des sechsten Jahrgangs nahmen am bundesweiten Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels teil. Im Mittelpunkt des Vorlesewettbewerbs standen Lesefreude und Lesemotivation. Dies war zu spüren, als die besten Vorleser und Vorleserinnen der fünf Klassen an ihrem jeweiligen Standort um den Titel des Schulsiegers lasen. 

Bevor ein Schulsieger ermittelt werden konnte, wurden im Klassenentscheid zwei beste Vorleser der Klasse ausgewählt. DSC08448
Am Standort Nümbrecht traten zum Wettbewerb aus der 6a Sebastian Rother und Robert Löwens, aus der 6b Michèle Bäumer und Melina Schneider sowie aus der 6c Jessica Reisek und Sina Schäfer an.
Am Standort Ruppichteroth traten zum Wettbewerb aus der 6d Maik Limburger und Dominik Schmidt sowie aus der 6e Nathalie Nußbaum, Dennis Baier und Dominik Stommel an.

Im ersten Teil des Wettbewerbs wurde ein Wahltext dem gesamten Jahrgang 6 vorgetragen. Dies erforderte sowohl eine selbstständige Auswahl des Buches und des Textausschnittes als auch eine intensive und kreative Beschäftigung damit, um die Zuhörer durch den ausdruckvollen Vorlesebeitrag fesseln zu können. 
Im zweiten Teil des Wettbewerbes lasen die Teilnehmer aus einem Fremdtext vor, der von der Jury vorgegeben wurde. Die Juroren, Fr. Bamberger, Fr. Stei und Hr. Altwicker am Standort Nümbrecht sowie Fr. Langrock, Fr. Salz und Fr. Hüppelshäuser am Standort Ruppichteroth, hatten dabei keine leichte Aufgabe! Bewertet wurden neben der Textauswahl in der ersten Runde auch die Lesetechnik und die Interpretation. Einen klaren Sieg hat am Standort Nümbrecht Sebastian Rother aus der 6a erlangen können. Am Standort Ruppichteroth gewann Dominik Schmidt aus der 6d.

Neben den Urkunden für die Klassensieger, gab es für die Gewinner einen Buchgutschein. IMG 8626
Alle Schulsieger aus den verschiedenen Kreisen treten im Regionalentscheid des jeweiligen Kreises gegeneinander an. Da unsere Schule sowohl im Oberbergischen wie auch im Rhein-Sieg-Kreis einen Standort hat, können wir zwei Schulsieger in die nächste Runde schicken!
Nach dem Regionalentscheid auf Bezirksebene im März/April 2014 und einem anschließendem Landesentscheid einen Monat später, wird das Finale im Juli 2014 in Berlin stattfinden. Dazu drücken wir Sebastian und Dominik ganz fest die Daumen!

 

mehr Fotos

Startschuss für Präventionsprogramm gefallen…

Am 9.10. ließen die 5.Klässler in Nümbrecht und am 10.10. in Ruppichteroth ihre Schulbücher zu Hause und beschäftigten sich mit Fragen rund um das Thema „Miteinander“.IMG 8068
Nach dem Motto „Es geht auch anders“ - so der Titel des Präventionsprogramms – wurde der Blick in unterschiedlichen Bausteinen auf das (schulische) Zusammenleben mit all seinen Höhen und Tiefen gelenkt, um daraus letzendlich verbindliche Regeln für den Schulalltag abzuleiten.

IMG 8075Eingestimmt durch einen gemeinsam geschauten Film zum Thema Mobbing erarbeiteten die Schülerinnen und Schüler im Klassenverband die unterschiedlichen Erscheinungsformen von Gewalt. Sie berichteten zum Teil von persönlichen Erfahrungen und den damit verbundenen Ängsten und seelischen Verletzungen, die die Kinder als besonders belastend empfanden.

Im Gespräch bewiesen viele Kinder einen erstaunlichen Weitblick und konnten sehr einfühlsame und hilfreiche Tipps zum Umgang mit solchen Situationen formulieren.
Die positiven Auswirkungen eines offenen und hilfsbereiten Umgangs miteinander, aber auch die Notwendigkeit und Wichtigkeit klarer Worte und Signale wurden bewusst gemacht und in Form eines Klassenvertrages festgehalten.IMG 8097

Zum Abschluss der Projekttage gab es an beiden Standorten eine weitere gemeinsame Aktion: Die Klassen mussten als Team eine imaginäre Mauer überwinden und keiner durfte zurückgelassen werden. Mit großem Engagement, viel Fantasie und Körpereinsatz übertrafen sich die Klassen in der Erfüllung ihrer Teamaufgabe und ein bewegter Tag ging damit lautstark und actionreich zu Ende.

Dieser Projekttag wird im Schulprogramm in ein Konzept der Präventionsarbeit eingebunden, welches unsere Kinder stärken soll und von Klasse 5 bis Klasse 10 die Thematik in unterschiedlichen Schwerpunkten immer wieder aufgreifen wird.

IMG 8120Zu diesem Zweck hat sich an der Sekundarschule Nümbrecht Ruppichteroth ein Team aus Kollegen und Kolleginnen gefunden, die sich in den vergangenen Jahren bereits in unterschiedlichsten Zusammenhängen mit der Thematik befasst und sich entsprechend weitergebildet haben.
Unterstützt wird das Team durch Herrn Werner vom Jugendzentrum Nümbrecht und Frau Weingardt vom Jugendzentrum Ruppichteroth.IMG 8157